Flagge Ch
Buechel CH Buechel S Flagge S

 

schriftzug

«Schwyzer, Schwede
Wyn und Wyb»


Tritonus-Reufel

hören – listen

sehen – watch
lesen – read
Konzertdaten
Pressestimmen
Musikerportraits
Bandgeschichte
Instrumente
Alte Volksmusik in der Schweiz
SWISS FOLK MUSIC
Kontakt
Info für Konzertveranstalter
 
Wikipedia
Electronic Press Kit (Sonicbids)
CD Bestellung
Links
engl. English
fre. Français
ita. Italiano
 

Downloads:

Text Programmheft

Text Legende von der Herkunft der Schweizer

Text Ostfriesenlied

Text Vaggvisa (Wiegenlied) von C. M. Bellman

Text Weinspiel

Text Das alt weyb und der todt (aus derm Liederbüchlein der M. J. B. Brogerin von 1730)

Zeitungsbericht St. Galler Tagblatt Warum wir Schweizer Schweden sind

 


Tritonus
- Woher kommen wir?
- Wohin gehen wir?
- und vor allem: Was trinken wir dazu?

Tritonus beschäftigt sich im neuen Programm «Vo Schwyzer, Schwede, Wyn und Wyb» mit den zentralen Fragen der Menschheit und schafft Klarheit in dieser Sache.

In thematisch geschlossenen Blöcken werden alte Volksmusik und Texte aus dem 16. - 18. Jahrhundert präsentiert –  einer langjährigen Tritonus-Tradition folgend meist unveröffentlichte Stücke, die nach Jahrhunderten „Dornröschenschlaf“ nun wieder zum Leben erweckt werden. Eigenkompositionen, moderne Klänge und Improvisationen ergänzen das Programm.
Als Quellen für die Rekonstruktionen und Bearbeitungen dienten u.a. das „Ostfriesenlied der Oberhasler“, das die uralte Legende von der Herkunft der Schweizer balladenhaft erzählt, das Liederbüchlein der M. J. B. Brogerin von 1730  sowie das „Weinspiel“ von Hans Rudolf Manuel (Sohn von Niklaus Manuel) aus dem Jahre 1548.

Die Première des neuen Programms fand im August 2010 in der Tonhalle Zürich anlässlich der «Stubete am See» statt.
Ein kurzer Filmausschnitt des Konzerts findet sich auf der Homepage der "Stubete":
Ostfriesenlied der Oberhasler und Baurenn Dantz
oder auf YouTube.

Tritonus an der Stubete am See 2010 Stubete am See 2010, Tonhalle Zürich; Foto Aschi Meyer



Infos für VeranstalterInnen:
 
Infoblatt / Pressetext (PDF)
Programmheft (PDF)
Musikerportraits (PDF)

Nur für Grossbühnen (Open Airs, Festivals ... )
Stageplan - Technical Rider

Pressestimmen
Pressestimmen (PDF)
Zeitungsartikel St. Galler Tagblatt (PDF)
Weitere Pressetexte / Infotexte Tritonus
 
Foto Tritonus 2011 (mit M. Walder, Hackbrett)
Foto Tritonus 2010 A
Foto Tritonus 2010 B
Foto Tritonus 2010 C
Foto Tritonus 2010 D
Foto Tritonus 2010 E
Foto Tritonus Stubete am See 2010 A
Foto Tritonus Stubete am See 2010 B
Foto Instrumente
 
Legende von der Herkunft der Schweizer (PDF)
Link zu Homepage mit Schwedischen Hirtenrufen

 

«SCHWYZER, SCHWEDE, WYN UND WYB»

Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, weshalb wir Schweizerinnen und Schweizer im Ausland immer wieder mit Schweden verwechselt werden
oder warum „unsere“ Apfelschuss-Geschichte auch in Skandinavien bekannt ist?

ganz einfach:

weil wir alle von den Schweden abstammen!

Flagge Ch
Buechel CH
Buechel S
Flagge S

So jedenfalls will es eine uralte Legende*, die auch im „Ostfriesenlied der Oberhasler“ aus dem 16. Jh. überliefert ist. Tritonus ist dieser Geschichte nachgegangen, hat sie musikalisch aufgearbeitet und dabei viele spannende Gemeinsamkeiten der beiden Länder entdeckt: Hirtenrufe, Lieder, Musikstücke und Volksmusikinstrumente**.
Eingebettet in die Balladenerzählung des „Ostfriesenlieds“ wird in einem grossen Bogen die Geschichte der schweizerischen und schwedischen Volksmusik von ihren allerersten Ursprüngen – den archaischen Hirtenrufen – über Renaissancetänze bis hin zu den barocken Walzern des 18. Jahrhunderts präsentiert.


Der zweite Programmteil basiert auf dem Weinspiel von 1548, das in Form einer Gerichtsverhandlung Schlemmerei und Trunksucht blossstellt – es wird vom Dichter Hans Rudolf Manuel folgendermassen beschrieben:

«Ein holdsaeligs Fassnachtspil
darin der edel wyn von der Truncknen rott beklagt /
vonn Raeblüthen geschirmbt und von Richtern ledig gesprochen wirt /
gantz lieplich ze laesen.
Gespilt von jungen Burgern Zürich.»

In diesem Fasnachtsspiel werden auch mehrere Musikstücke erwähnt, die in zeitgenössischen Lautentabulaturen
aufgefunden und rekonstruiert werden konnten. So erklingen denn erstmals nach vielen hundert Jahren wieder
der „Bättlertantz“, „Baurenn Dantz“ und der „Spysinger“ im Wirtshaus „Zur blawen Entten“.


 

* Nach einer grossen Hungersnot in Schweden kommen Könige und Räte zum Beschluss, dass jeder zehnte Bürger das Heimatland verlassen und auswandern müsse, da zu wenig Nahrung für alle vorhanden sei. Nach einer langen und entbehrungsreichen Reise finden die Auswanderer ihre neue Heimat schliesslich im Gebiet der heutigen Innerschweiz.
In einer Version der Legende opferten sich alle edlen und gutmütigen Menschen zum Auswandern, um ihren Mitlandleuten damit das Überleben zu ermöglichen. In einer anderen Version sind die Auswanderer jedoch alles Taugenichtse und Schwerenöter, die man zum Wegziehen gezwungen hatte. Das wären dann also unsere Urahnen, von denen wir alle abstammen ...

** Obwohl die Legende der „Herkunft der Schweizer“ nach wissenschaftlichen Erkenntnissen eindeutig falsch ist, existieren – nebst der Ähnlichkeit der beiden Staatsnamen – doch viele interessante Gemeinsamkeiten. So gab es z.B. in Schweden (Provinzen Jämtland und Dalarna) vom Mittelalter bis ins 19. Jh. eine Art „Alpwirtschaft“. Wie in der Schweiz verliessen Kühe und Geissen mit ihren Hirtinnen im Frühling die heimischen Höfe, zogen in die höher gelegenen Sommerfarmen (fäbdar) und blieben dort bis zum Herbst – die Milch der Tiere wurde vor Ort zu Butter und Käse verarbeitet.
Im Gegensatz zur Schweiz lag in Schweden die Verantwortung für alle Arbeiten im Zusammenhang mit dem Vieh aber in der Hand der Frauen. Deshalb wurden auch alle Arten der schwedischen Hirtenmusik von Frauen ausgeübt: „Jodel“, Löckler (schwedisch: Kolock / Kulning!) und das Spielen des hölzernen Hirtenhorns (lur).

C. M. Bellman
Urs Klauser
Carl Michael Bellman (1740-1795) Schwedischer Liedermacher mit Cister Urs Klauser (Tritonus) mit Cister

 


Copyright © 2013 by "TRITONUS": Urs Klauser, CH- 9055 Bühler; Fotos: Samuel Forrer, CH-9042 Speicher / Tritonus-Teufel aus der Handschrift Codex 542, Stiftsbibliothek St. Gallen / Bellman-Portrait aus der Homepage http://www.bellman.net/