NIKLAUS MANUELS TOTENTANZ

(Bern 1530)


Rekonstruktion: Urs Klauser (1985)

REKONSTRUKTION DER SACKPFEIFE NACH NIKLAUS MANUELS TOTENTANZ

Bei der Rekonstruktion dieser Sackpfeife konnte ich mich einzig auf die Abbildungen im Totentanz abstützen. Das führte einerseits zu vielen Schwierigkeiten, gab mir andererseits jedoch auch die Möglichkeit, das Instrument relativ frei zu rekonstruieren. So baute ich die Spielpfeife wegen der Lautstärke mit einem eher engen Konus. Er ermöglicht ausserdem, durch Gabelgriffe auch Halbtöne zu spielen, obwohl die Pfeife ursprünglich bestimmt nur diatonisch war. In den Bordunpfeifen-Stürzen baute ich eine Abstellvorrichtung ein, dies wäre eine mögliche Erklärung für die Funktion der Längsschlitze. Ausserdem versah ich die grosse Bordunpfeife mit einem zusätzlichen Stimmloch. Dadurch können wahlweise zwei verschiedene Töne erklingen. Beide Bordunpfeifen stecken bei meiner Rekonstruktion im selben, gemeinsamen Stock, obwohl dies aus der Abbildung nicht eindeutig hervorgeht.

Tonumfang / Stimmung:

Die Tonarten F / G / C ergaben sich durch Hinweise auf die damals gebräuchlichen Tonarten. Bei meinen Rekonstruktionen habe ich mich aus praktischen Gründen (Zusammenspiel) für die moderne Stimmung A = 440 Hz. entschieden.

grosser Bordun: F (G durch Zusatzloch)

kleiner Bordun: C

Spielpfeife: f - g

Griffweise:

Weitgehend identisch mit derjenigen der Altblockflöte. Durch Gabelgriffe sind zusätzlich die folgenden Halbtöne möglich : gis / h / cis / dis / fis

Tonarten:

Durch Gabelgriffe und Zusatzloch werden die folgenden Tonarten spielbar : F-Dur (F-Moll) / C-Dur (C-Moll) / G-Dur (G-Moll)

Masse (Länge):

Spielpfeife: 385 mm.

grosser Bordun: ca. 72o mm.

kleiner Bordun: ca. 6oo mm.

Material:

Buchs- oder Kirschbaumholz / Ebenholz / Messing / Ziegenleder

 

 

Vorlage:

Nachbildung von Albrecht Kauw 1649 nach den zerstörten Originalen des Totentanz' von Niklaus Manuel (Bern, 1484 - 1530).


zurück zu:

Schweizer Sackpfeifen


Copyright © 2002 by "TRITONUS": Urs Klauser, CH- 9055 Bühler

Foto: Urs Klauser / Hist. Abbildung aus: "Manuels Totentanz", Verlag Paul Haupt, Bern 1979